Verteilte Versionsverwaltung (DVCS) von Perforce Helix ermöglicht höhere Flexibilität bei gewohnter Sicherheit, Nachvollziehbarkeit und Kontrolle auf Enterprise-NiveauHighlights:Die Helix-Versionierungs-Engine mit Funktionalitäten für verteilte Versionsverwaltung ist ab sofort für alle Kunden verfügbarDer hybride Ansatz kombiniert die Geschwindigkeit und Autonomie eines verteilten Systems mit der Sicherheit und Transparenz eines zentralisierten SystemsWokingham (UK), 14 April 2015 – Perforce Software gab heute bekannt, dass die Funktionalität für verteilte Versionsverwaltung („Distributed Version Control System”, DVCS) in Perforce Helix, der neuen Plattform für Software Configuration Management und gemeinsames Arbeiten an Inhalten, ab sofort allgemein verfügbar ist. Perforce Helix wurde vergangenen Monat vorgestellt. Die Versionierungs-Engine von Helix bietet einen hybriden Ansatz für Versionsmanagement, mit dessen Hilfe sich ein verteilter Workflow à la Git mit einem klassischen, zentralisierten Modell betreiben lässt. Mit Helix können Unternehmen ihren Entwicklern den gewünschten Workflow zur Verfügung stellen und gleichzeitig Transparenz und Kontrolle über die verteilte Umgebung wahren. Im Gegensatz zu anderen DVCS-Lösungen bestehen bei Helix keine Beschränkungen bezüglich der Datei- oder Repository-Größen.Laut Gartner „müssen sich Unternehmensgruppen bei der Skalierung ihrer [DVCS-]Lösung mit Problemen bezüglich der Sicherheit, des Prozessmanagements, der Nachverfolgbarkeit und der Haftung auseinandersetzen. Unternehmen berichten zudem davon, dass sie sich dabei mit einer von ihnen wahrgenommenen höheren Wahrscheinlichkeit, Quellcode zu verlieren, unwohl fühlen. Dies sei besonders problematisch, wenn der Zugriff auf die Quelldateien zuvor unter den Programmierern aufgeteilt war, um Risiken für das geistige Eigentum zu verringern.” [1]Da Helix als Basis die praxiserprobte Versionsverwaltungstechnologie von Perforce verwendet, profitieren Unternehmen von Sicherheit, Skalierbarkeit, Leistung und Transparenz. Entwickler erhalten auf der anderen Seite die Freiheit, entweder einen verteilten oder einen zentralen Workflow zu nutzen, und können unabhängig vom gemeinsamen Repository arbeiten.Die Versionierungs-Engine von Helix ermöglicht es: unabhängig vom zentralen Repository zu arbeiten und die Produktivität durch lokale Repositories zu erhöhen,einen komfortablen Git-ähnlichen Workflow zu nutzen ohne Beschränkungen bezüglich Datei- oder Repository-Größen,mittels „Push and Fetch” Inhalte zwischen unabhängigen Helix-Sites zu übertragen,sowie Sicherheit auf Enterprise-Niveau sicherzustellen und dabei gleichzeitig eine umfassende Historie und Audit-Trails aufzubewahren.„Während Entwickler die Freiheit fordern, mit einem verteilten System arbeiten zu können, haben die Unternehmensanforderungen für Sicherheit und Transparenz weiterhin Priorität”, erklärt Christopher Seiwald, Gründer und CEO bei Perforce. „Seit vielen Jahren vertrauen Unternehmen Perforce die Verwaltung ihres wertvollsten geistigen Eigentums an – ihres Quellcodes und anderer digitaler Inhalte. Wir versetzen Entwickler nun in die Lage, die Flexibilität eines DVCS zu nutzen, während gleichzeitig das Schutz- und Kontrollniveau für geistiges Eigentum erhalten bleibt, das ihre Unternehmen von Perforce gewohnt sind.”Perforce Helix ist ab sofort verfügbar. Das Produkt kann von den ersten zwanzig Nutzern kostenfrei genutzt werden. Weitere Informationen finden sich unter www.perforce.com/downloads[1] Gartner Hype Cycle for Application Development, 2014, Thomas E. Murphy, Nathan Wilson, Maritess Sobejana, 29. Juli 2014 # # #Perforce SoftwarePerforce Software unterstützt Unternehmen dabei, komplexe Produkte mit einem höheren Grad an Teamarbeit, Sicherheit und Effizienz zu erstellen. Perforce Helix ist eine Plattform für Source Code Management (SCM) und das gemeinsame Arbeiten an Inhalten, auf die einige der innovativsten Unternehmen der Welt vertrauen, darunter Samsung, NVIDIA, SAP, Pixar, National Instruments, Salesforce.com sowie die New Yorker Börse. Laut einer unabhängigen Studie können Unternehmen, die auf Perforce migrieren, die Produktivität ihrer Entwickler um 15 Prozent erhöhen und ihre Produkte um 25 Prozent schneller auf den Markt bringen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Alameda im US-Bundesstaat Kalifornien, unterhält Niederlassungen in Großbritannien, Kanada und Australien und arbeitet mit Vertriebspartnern auf der ganzen Welt zusammen. Weitere Informationen sind unter www.perforce.com erhältlich.PressekontaktMarcus Ehrenwirthphronesis PR GmbHTel.: +49 (0) 821 444 800Fax: +49 (0) 821 444 80 22E-Mail: info@phronesis.deWeb: www.phronesis.de Source: RealWire

Leave a Reply